Die „Klimaschutzinitiative Vollhöfner Wald“ fordert die HPA und den Senat auf,
sofort die Pläne zur Vernichtung des Waldstücks zu stoppen.


Ein Urwald direkt vor der Haustür! NaturNah NDR Nur ca. 17 km von der Hamburger Innenstadt entfernt, liegt im Süden der Vollhöfner Wald. Mehrere hundert Menschen haben das Biotop zwischen Vollhöfner Weiden und Alter Süderelbe im Rahmen der Sonntäglichen Waldspaziergänge bisher besucht. Viele sind überrascht von dem unberührten Naturidyll, das sich in knapp 60 Jahren auf einem ehemaligen Spülfeld entwickelt hat – ganz ohne den Eingriff des Menschen. Auf dem rund 45 Hektar großen Gebiet haben viele seltene Tier- und Pflanzenarten einen Lebensraum gefunden. Doch dieser Pionierwald ist bedroht. Das Gelände des Waldes gehört zum Hafenerweiterungsgebiet und hier sollen zukünftig Logistikhallen stehen. Dafür sollen die ca. 30.000 Bäume gefällt werden. Die Klimaschutzinitiative Vollhöfner Wald fordert den Hamburger Senat und die HPA (Hamburg Port Authority) auf, die Pläne zur Abholzung des Waldes zu stoppen und den Wald dauerhaft unter Schutz zu stellen. Nachdem im Herbst 2019 Aktivits*innen sich mit einem Baumhaus medienwirksam für den Erhalt des Waldes einsetzten, ist das Areal für die Öffentlichkeit gesperrt. Die Waldspaziergänge der Klimaschutzinitiative wurden durch Kundgebungen am Eingang zum Wald ersetzt.

Wegen des Corona Virus sind alle Treffen am Wald und Termine zur Zeit ausgesetzt. Wir informieren Euch hier und über die anderen social media Kanäle, wenn es wieder losgeht.

Ihr wollt etwas tun?

1.) Dann unterschreibt die Protestmail an den Ersten Bürgermeister auf www.voellibleibt.de.
2.) Tragt Euch in den Newsletter ein und schaut auch bei Facebook, Twitter oder Telegram vorbei um über alle "Völli bleibt" Aktionen informiert zu sein.
3.) Ihr möchtet uns finanziell unterstützen und damit noch mehr Aktionen möglich machen? Informationen zu unserem Spendenkonto findet ihr hier.

Termine:



Pressemitteilung: Vollhöfner Wald soll dauerhaft erhalten bleiben 25.05.2020

Wir freuen uns sehr über die Ankündigung der Koalitionäre vom letzten Freitag, den Vollhöfner Wald dauerhaft erhalten zu wollen.

Für alle Freund*innen und Unterstützer*innen des Vollhöfner Waldes gibt es jetzt einen Grund zu feiern.

Das monatelange Engagement der Völli-Begeisterten begann letztes Jahr im August mit Waldspaziergängen der Klimaschutzinitiative Vollhöfner Wald. Danach wurden unterschiedlichste Akteur*innen vielfältig aktiv. Es gab Demonstrationen, die Verbreitung von Informationsmaterial, Internetauftritte, Aufrufe in den sozialen Medien, Bilderausstellungen, Infostände, Vorträge, Videos, regelmäßige Kundgebungen am Wald, eine Internetpetition, Berichte in den Medien, eine Baumbesetzung bis hin zur Verfilmung des „Völli“ durch den NDR.

Unser gemeinsames kreatives Handeln und die großartige Unterstützung vieler Menschen für diesen einzigartigen Urwald haben sich gelohnt!

Herzlichen Dank an alle, die dazu beigetragen haben, dass „Völli“ jetzt auch aus Sicht der verhandelnden Politiker*innen bleiben soll.

Wir haben einen wichtigen Teilerfolg errungen. Als Klimaschutzinitiative Vollhöfner Wald können wir nicht beurteilen, ob die verhandelnden Politiker*innen tatsächlich verstanden haben, dass alle Wälder wegen der gefährlichen Klima- und Artenschutzkrise erhalten werden müssen. Es weckt allerdings unser Misstrauen, dass die Rettung des Völli an Bedingungen geknüpft wird: Er soll erst aus der Hafennutzung entlassen und zum Naturschutzgebiet erklärt werden, wenn Ersatzflächen für die Hafennutzung zur Verfügung stehen. Leider will die kommende Regierung offenbar weiterhin auf (Hafen-)wachstum setzen und ökologisch wertvolle Flächen vernichten.

Damit es nicht bei Lippenbekenntnissen bleibt:

Wir fordern ein klares und bedingungsloses Bekenntnis der Koalitionäre aus SPD und Grünen zum Vollhöfner Wald. In den Koalitionsvertrag gehört ein konkreter Zeitplan für die Herausnahme des Waldes aus dem Hafen und die Ausweisung als Naturschutzgebiet!

Die Klimaschutzinitiative Vollhöfner Wald wird die Entwicklung des Völli weiter kritisch begleiten und sich für seinen dauerhaften Schutz als Wildnis im Biotopverbund einsetzen.


Großartige Neuigkeiten, SPD und Grüne schreiben Erhalt des Vollhöfner Waldes in den Koalitionsvertrag! 23.05.2020


Mehr über die vereinbarten Inhalte des Koalitionsvertrages hier.


Info Kundgebung zum Waldspaziergang 10.05.2020

Heute konnte unsere zweite Kundgebung unter Corona-Bedingungen am Vollhöfner Wald stattfinden. Sie fand unter den vorgegebenen Maßnahmen wie Abstandsregel und Tragen von Mund und Nasenschutz statt.

Auch vom Kundgebungsplatz aus können wir sehen und besonders hören, wie der Frühling voranschreitet. Viele Vögel sind aus ihren Winterquartieren zum Nisten in den Vollhöfner Wald zurückgekehrt. Andere sind auf der Durchreise weiter nach Norden. Der Vollhöfner Wald liegt direkt an der Alten Süderelbe und hat einige sehr sumpfige Bereiche. Grundsätzlich aber setzt die weiterhin andauernde Trockenheit Bäumen stark zu. Seit dem überaus trockenen Jahr 2018 haben sich die Böden nicht grundsätzlich erholen können. #völlibleibt
Vollhöfner Wald
Vollhöfner Wald Kehre
Vollhöfner Wald

Fotos: Vollhöfnerwald.de, CC-BY-NC-SA


Sonntags um 11 // Nabu Vortrag von Frederik Schawaller 10.05.2020

Liebe Besucher, der Nabu hat uns einen wunderschön bebilderten Vortrag von Frederik Schawaller zukommen lassen. Er hat ihn am 28.11.2019 bei der Bürgerversammlung Moorburg gehalten. Darin zeigt Frederik die biologische Vielfalt des Waldes und seine Bedeutung als Lebensraum für zahlreiche verschiedene Arten. Dazu gibt es interessante Hintergrundinformationen zum Wald.

Hier der Vortrag als PDF!


Sonntags um 11 // Birken 03.05.2020

Der Mai gilt als der Birkenmonat. So ist auch der Maibaum oft eine Birke. Birkengrün empfängt das Brautpaar an der Kirchenpforte und daheim an der Haustür.

Es gibt rund 40 Birkenarten auf der Welt. Sie sind auf der nördlichen Halbkugel zu Hause, die meisten in Zentral- und Ostasien. Die häufigste Birkenart ist bei uns die Sandbirke, auch Weißbirke, Hängebirke oder Gewöhnliche Birke genannt. Dieser Baum ist nahezu ein Alleskönner: In der Naturheilkunde werden Teile der Birke gegen Müdigkeit, Nieren-, Blasen-, Stoffwechsel-, Durchfall- und Lungenerkrankungen eingesetzt. Möbelbauer bringen Birkenholz gerne mit heißem Wasser in gebogene Formen.

Der Mensch hat schon in der Frühzeit die Birke für sich entdeckt. In der Birkenrinde steckt Teer. Der durch Erhitzen gewonnene Teer konnte als Klebstoff für Pfeile und Spitzen und andere Technologien benutzt werden.

An Birken lebende Pilze, die Zunderschwämme, wurden bereits in der Steinzeit zum Feuermachen genutzt. "Ötzi" hatte bei seinem Tod vor ca. 5300 Jahren Zunderschwämme im Gepäck. Außerdem trug er zum Transport von Glut einen Korb aus Birkenrinde bei sich.

Ohne Birken gäbe es vielleicht noch keinen von Menschen gemachten Klimawandel. Vielleicht wären wir ohne die Birken-Technologie noch nicht in dem Schlamassel, in dem wir heute sind.

Die Spezialität von Birken ist die Neubesiedelung von Land und kargen ungenutzten Flächen. Oft kann man kleine Birkenbäume in Gemäuerecken, in alten Schornsteinen oder sogar auf alten unbefahrenen Eisenbahnstrecken finden. Die kleinen, nur 3 Millimeter großen Birkensamen, manchmal 10 Mio pro Baum pro Jahr, sind sehr leicht und können über große Strecken mit dem Wind in neue Besiedlungsgebiete getragen werden. Deswegen gehören Birken zu den Pionierpflanzen. Sie sind gerne die ersten Bäume eines neuen Waldes und bleiben so lange dort, bis die durch sie geschaffenen neuen Bedingungen dazu führen, dass neue Baumarten sich im Wald etablieren können.

Während des Besuches des ersten Bürgermeisters am Völli und auf einer Podiumsdiskussion von Fridays for Future hat Herr Tschentscher herausschimmern lassen, dass er keine Birken mag. Ebenfalls hat er angedeutet, lieber in einem anderen Gebiet aufforsten zu wollen, als den Vollhöfner Wald langfristig unter Schutz zu stellen.

Herrn Tschentscher war bisher offensichtlich nicht bewusst, welche herausragende Bedeutung Birken im Naturhaushalt und der naturnahen Waldnutzung haben. Wir finden: Birken sollten in der Zukunft zum besten Freund des Menschen und auch von Herrn Tschentscher werden. Denn, um den Klimawandel aufzuhalten brauchen wir mehr Bäume und vor allem deutlich mehr Wälder. Für diese Aufgabe sind die rund 40 Birkenarten geradezu prädestiniert, wenn man sie denn nur lässt...

Vorplatz Vollhöfner Wald
Vorplatz Vollhöfner Wald
Vorplatz Vollhöfner Wald
Fotos: Vollhöfnerwald.de, CC-BY-NC-SA


Corona Info Kundgebung zum Waldspaziergang 26.04.2020

Am Sonntag den 26.04.2020 konnte mit strengen Hygieneauflagen und Abstandsregeln wieder eine Kundgebung am Vollhöfner Wald stattfinden. Zur Zeit laufen die Koalitionsverhandlungen: schon jetzt kann eine Entscheidung FÜR den Wald und GEGEN einen weiteren Logistikpark getroffen werden!

Außerdem war Sonntag der 34. Jahrestag der Tschernobyl Katastrophe. In der Gegend um den Reaktor brennt zur Zeit der Wald und Radioaktivität wird in die Umgebung freigesetzt.

Vorplatz Vollhöfner Wald
Vorplatz Vollhöfner Wald
Vorplatz Vollhöfner Wald
Fotos: Miguel Ferraz


Sonntags um 11 // Völli Fotos von Markus Dorfmüller 26.04.2020

Vollhöfner Wald
Vollhöfner Wald
Vollhöfner Wald


Gemeinsame Erklärung zur Sicherung Hamburgs letzter Wildnis 23.04.2020

NaturNah NDR
Die Koalitionsverhandlungen beginnen. Jetzt ist Zeit, richtungsweisende Entscheidungen zu treffen:
Hamburger Verbände und Initiativen fordern den Vollhöfner Wald dauerhaft zu erhalten.

„Als breites Bündnis aus Hamburger Verbänden und Initiativen fordern wir die Hamburger Regierungsparteien auf, den Vollhöfner Wald dauerhaft zu erhalten. Nach der Bürgerschaftswahl 2020 muss dieses Ziel in den Koalitionsvertrag auf- genommen und in der kommenden Legislatur umgesetzt werden.”

1. Konkret gilt es im ersten Schritt, die Hafenplanungsverordnung Altenwerder West aufzuheben und die Flächen des Vollhöfner Waldes weder für eine Hafennutzung noch für eine Hafenerweiterung vorzuhalten. Der Vollhöfner Wald muss langfristig als Schutzgebiet gesichert werden.

2. Seine ungestörte Entwicklung macht den Vollhöfner Wald zum einzigartigen Naturschatz und prädestiniert ihn als Raum für Umweltbildung und Forschung. Seit mehr als 50 Jahren wächst der Wald völlig natürlich ohne menschliche Eingriffe – keine zehn Kilometer vom Hamburger Hauptbahnhof entfernt. Inmitten der Millionenstadt findet sich unberührte Wildnis, vergleichbar mit einem Nationalpark im Mini-Format.

Hamburgs Chance: Es ist Zeit, dass Natur nicht mehr als verhandelbares Gut betrachtet wird. Natur kann und muss Vorrang haben dürfen, auch in einer Millionenstadt, auch im Hamburger Hafen. Die Stadt hat die Chance, ein Zeichen zu setzen und den Wert intakter Ökosysteme im Kampf gegen das Artensterben und die Folgen des Klimawandels zu unterstreichen. So entsteht ein Bild von Hamburg als die Stadt mit einem intakten, natürlichen, dynamischen Wald. Die Stadt, mit einem „Mini-Nationalpark“. Die Stadt, die Natur gewähren lässt. Die Stadt, die Natur als schützenswertes Gut betrachtet.

Die Stadt, in der Völli bleibt.
NaturNah NDR
Die Erklärung hier noch mal als PDF.


Grundrecht auf Versammlungsfreiheit 21.04.2020

Die sonntäglichen Kundgebungen am Vollhöfner Wald können derzeit leider nicht stattfinden.

Doch die Grundrechte auf Versammlungs- und Meinungsfreiheit dürfen in der Covid-19-Krise nicht pauschal ausgesetzt werden. Dazu hat Extinction Rebellion, mit der Unterstützung der Klimaschutzinitiative Vollhöfner Wald, Ende Gelände und dem Hamburger Energietisch, einen offenen Brief an den Hamburger Senat, Innensenator Andy Grote und die Polizei Hamburg gesandt.

Hier ist er: XR_Voelli_HHGrundrechte


Sonntags um 11 // Völli im Mondlicht 19.04.2020

mondlicht am Vollhöfner Wald
mondlicht am Vollhöfner Wald
mondlicht am Vollhöfner Wald

Fotos: Vollhöfnerwald.de, CC-BY-NC-SA


Sonntags um 11 // Biotopholz 12.04.2020

Alle, die ihn schon besucht haben, wissen es, das Außergewöhnliche am Vollhöfner Wald ist, dass er von ganz alleine gewachsen ist und kein Mensch in seine Entwicklung eingegriffen hat. 60 Jahre hat dort kein Förster für Bretter und Balken blaue Punkte an die Bäume gemalt oder Totholz aus Furcht vorm Borkenkäfer aus dem Wald geräumt. Der Begriff Totholz ist irreführend und wurde wahrscheinlich vom klassischen Förster und der Holzindustrie geprägt. Letztes Jahr hat die HPA diesen Begriff verwendet und damit nahelegen wollen, dass bei den Zerstörungsarbeiten, bei denen das Baumhaus entfernt und mit dem Radlader viel Holz bewegt und gesägt wurde, es sich nur um Holz ohne jeglichen Wert für den Wald und Natur handelt.

Viel treffender ist jedoch der Begriff Biotopholz. Es bezeichnet den Lebensraum für unter anderem Pilze, Insekten, Vögel, Würmer, Mikroben und Pflanzen die sich darauf spezialisiert haben, in den abgestorbenen Ästen, Stämmen und Wurzeln einen Wohn-, Essen-, Arbeit- und Schlafbereich einzurichten.

Dabei kann das Biotopholz grob in zwei Kategorien eingeteilt werden. Anbrüchige Bäume, hier geht ein Teil des Baumes immer noch seiner Arbeit nach, betreibt Fotosynthese, wächst weiterhin und fördert Wasser in die Äste und Blätter. Ein anderer Teil des Baumes verrottet schon, bietet aber gleichzeitig einen Lebensraum für viele Organismen, die sich auch vom Zucker und den erzeugten Säften des Baumes und den Zerfallsprodukten des alten Holzes ernähren können. Diese Verwerter, Parasiten und Spezialisten sind nun aber wiederum die Ernährungsgrundlage für unzählige andere Lebewesen, z. B. Vögel, Mäuse, Amphibien, Insekten. Liegendes Biotopholz, das z. B. von Stürmen vom Hauptbaum abgetrennt wurde oder abgesägt wurde und auf dem Boden liegt, hat ebenfalls einen hohen Stellenwert für all diese Tiere und Organismen.
Allerdings wird liegendes Biotopholz innerhalb von nur wenigen Jahren von den Bodenorganismen zu Humus verarbeitet und trägt so zur Entstehung der wertvollen Waldböden bei. Der entstandene Humus speichert dauerhaft Kohlenstoff im Boden, so gelangt er nicht als CO2 in die Atmosphäre. Das ist Klimaschutz!

Mehr Biotopholz bei Wikipedia

Vorplatz Vollhöfner Wald
Vorplatz Vollhöfner Wald
Vorplatz Vollhöfner Wald

Ostereiersuche, wer fleißig ist, findet 9 12 6 Eier!
Fotos: Vollhöfnerwald.de, CC-BY-NC-SA


Danksagung an alle Waldspaziergänger*innen und Naturschützer*innen 09.04.2020

Wir danken allen Naturschützer*innen, Waldspaziergänger*innen und Spender*innen, die uns unterstützt haben, weiterhin unterstützen, Wiedersprüche eingelegt haben und helfen die finanzielle Last zu stemmen. Vielen vielen Dank!!!



Widerspruchsbescheide zur Sperrung des Vollhöfner Waldes ergangen 08.04.2020

Im Oktober 2019 hatte die Hafenbehörde HPA bei der Obersten Forstbehörde erfolgreich beantragt, den Vollhöfner Wald für die Öffentlichkeit zu sperren. Anwohner*innen legten dagegen Widerspruch ein. Sie fühlten sich in ihrem Recht eingeschränkt, den Wald zu Erholungszwecken zu betreten.

Nun sind Widerspruchsbescheide ergangen (Beispiel: siehe Anhang). Die Widersprüche wurden von der Obersten Forstbehörde abgelehnt:

Die Sperrung des Waldes erfolgte offenbar aus Naturschutzgründen: „Die Sperrung diente [...] dem Schutz des Waldes.“ und weiter: „Die Sperrung ist auch verhältnismäßig [...] Sie ist geeignet, weitere Waldschäden abzuwehren und der Natur die erforderliche Zeit für die Reparatur der Schäden und zur Wiederherstellung des Waldes einzuräumen. [...] „Angesichts des hohen Stellenwertes von Wald für den Natur- und Landschaftsschutz überwiegt das Öffentliche Interesse am Schutz des Waldes das Interesse potentieller Waldbesucher“ [nachträglich hervorgehoben].

Einige der Anwohner*innen, die einen Widerspruch eingelegt haben, engagieren sich in der Klimaschutzinitiative Vollhöfner Wald. Wir von der Klimaschutzinitiative wollen den Wald vor der drohenden Rodung bewahren und freuen uns darüber, dass die Oberste Forstbehörde den hohen Stellenwert dieses Naturwaldes für den Natur- und Landschaftsschutz anerkennt. Gleichzeitig erwarten wir, dass dieser Positionierung der Obersten Forstbehörde Taten folgen und der Wald in einen dauerhaften Schutzstatus überführt wird. Ohne einen dauerhaften Schutz wäre es zynisch, gerade denjenigen Menschen den Zutritt zu verwehren, die mit ihrer Präsenz und ihrem Engagement dazu beigetragen haben, dass der Wald bisher nicht gefällt wurde.

Insbesondere die Waldspaziergänge der Klimaschutzinitiative Vollhöfner Wald konnten aufgrund der Sperrung seit Ende Oktober nicht mehr durchgeführt werden. Regelmäßig sonntags haben diese naturkundlichen Führungen die Bevölkerung auf fachlich hohem Niveau über den hohen Naturschutzwert des Vollhöfner Waldes informiert und damit die Schutzwürdigkeit des Waldes bekannt gemacht. Diese Führungen ermöglichten die Meinungsbildung und dienten in hohem Maße dem öffentlichen Interesse. Bisher haben mindestens zehn Menschen einen Widerspruchsbescheid erhalten. Die Widerspruchsbescheide sind alle nahezu gleich lautend. Dennoch kostet jeder Bescheid 100,- Euro Verwaltungsgebühr. Die Oberste Forstbehörde verdient damit Geld an den Waldschützer*innen!

Hier ein Wiederspruchsbescheid zum Download!
Die komplette Pressemitteilung als PDF!
Dazu gibt es einen Artikel von der Taz.
Oder vom Buxtehuder Tageblatt


Sonntags um 11 // Wald-Panoramen 5.04.2020

Heute haben wir ein paar 360° Panoramen aus dem Vollhöfner Wald für euch. Zum umschauen gibt es auch eine Vollbild-Seite


Fotos: Vollhöfnerwald.de, CC-BY-NC-SA


Sonntags um 11 // Blicke in die Welt der Moose 29.03.2020

Moose gelten als die ältesten Landpflanzen. Sie verfügen über einen einfachen Bauplan: Streng genommen besitze Sie weder Knospe noch Stängel, Blättchen oder Wurzel, auch wenn es danach aussieht. Die wunderschönen, grünen, dichten Teppiche am Waldboden haben es gern feucht. Je nach Moosart speichern sie beispielsweise Wasser, nutzen Ammoniak aus Autoabgasen als Nährstoff oder binden Schwermetalle, Feinstaub, Kohlenstoffdioxid oder Methan.
( Mehr zu Moosen Planet-Wissen.de )

Vorplatz Vollhöfner Wald
Vorplatz Vollhöfner Wald
Vorplatz Vollhöfner Wald

Fotos: Vollhöfnerwald.de, CC-BY-NC-SA


Info Kundgebung zum Waldspaziergang 15.03.2020 ist abgesagt

Aus gegebenem Anlass wir Sonntag den 15.03. keine Kundgebung am Vollhöfner Wald stattfinden.



Der Wald im Schaufenster - eine Ausstellung zum Vollhöfner Wald 10.03.2020

Seit dem vergangenen Sommer ist der Vollhöfner Wald in aller Munde. Nun ist er auch in den Schaufenstern einiger Finkenwerder Läden zu sehen. Insgesamt elf großformatige Fotos in neun Geschäften zeigen den ‚Völli‘, wie er inzwischen liebevoll genannt wird, in seiner ursprünglichen Schönheit. Die Kameras der fünf Fotografen fangen die Atmosphäre des ohne menschliches Zutuns gewachsenen Waldes in all seinen verschiedenen Facetten ein: Vom Gesamtblick aus der Luft bis hin zu faszinierenden Details, die nur das geschulte Auge wahrnimmt. Ein Begleittext in deutscher, englischer und türkischer Sprache informiert die Betrachter über den Hintergrund der Bilderschau. Die Klimaschutzinitiative Vollhöfner Wald hat die Ausstellung, die noch weiter wachsen soll, initiiert, um möglichst vielen Menschen die Schönheit dieses bedrohten Naturparadieses zu zeigen. Denn der Völli ist Teil des Hafennutzungsgebietes und soll dem Bau weiterer Logistikflächen weichen. Die Klimaschutzinitiative kämpft dagegen für seinen dauerhaften Schutz.



Info Kundgebung zum Waldspaziergang 08.03.2020

Wir waren da!



Info Kundgebung zum Waldspaziergang 01.03.2020


Vollhöfner Wald 1.3.
Vollhöfner Wald 1.3.
Vollhöfner Wald 1.3.2


Info Kundgebung zum Waldspaziergang 23.02.2020

Es waren ca. 25 Leute da und saumäßiges Wetter. Suppe und Feuer und Stockbrotgrillen und Musik und liquid sunshine !



1/2 Jahr Infostand in Finkenwerder 22.02.2020

Wir haben ein halbes Jahr Infostand gefeiert, der fast jeden Samstag, bei Wind und Wetter am Kreisel in Finkenwerder war.
Es gab lecker Kaffee und Kuchen!



Völli bleibt Klimastreik Zubringerdemo 21.02.2020

Zum Klimastreik am 21.2. gab es wieder eine #völlibleibt Zubringer-Demo. Diese startete mit 30 Rettern um 12:30 am Fischmarkt und ging über die Landungsbrücken dann zum Heiligengeistfeld.

Ki Vollhöfner Wald auf FFF 21.02
Ki Vollhöfner Wald auf FFF 21.02
Ki Vollhöfner Wald auf FFF 21.02


Politische Diskussionsrunde am Wald 16.02.2020

Langfristig ist der Vollhöfner Wald im Süden Hamburgs noch immer nicht gesichert.

Obwohl sich die Bezirksversammlung Harburg, die Regionalversammlung Finkenwerder und der Hauptausschuss der Bezirksversammlung Mitte jeweils einstimmig für den Erhalt des Waldes ausgesprochen haben, wurde diese Position im Senat bisher so nicht bestätigt. Für die Bürgerinnen und Bürger sieht dies nicht nach ernsthaften Bemühungen aus, den Wald langfristig zu erhalten. Es stellt sich weiterhin die Frage, was nach 2023 auf dem Areal geschehen soll.
Wir haben dies zum Anlass für eine politische Diskussionsrunde am Wald genommen.
Es wurden alle demokratischen Parteien dazu eingeladen, sich an diesem Tag am Eingang zum Vollhöfner Wald zu Themen Wald, Biodiversität, Hafen und Lebensqualität im Süderelberaum konstruktiv auszutauschen.

Bei unserer Diskussionsrunde am Vollhöfner Wald haben sich Vertreter*innen von VOLT, Linke, SPD, Grüne und ÖDP unseren Fragen gestellt.
Alle Diskutant*innen
- sind für den grundsätzlichen Erhalt des Vollhöfner Waldes und dafür, ihn aus der Hafenerweiterung herauszunehmen.
- sprechen sich für einen neuen Hafenentwicklungsplan aus, dem eine aktuelle Bedarfsprüfung für den Hafen zugrunde liegt.
- streben eine Demokratisierung der Planungen bei Hafenerweiterungen an, in die gesellschaftspolitische Akteure miteinbezogen werden.

Zudem sollen Baumfällungen im Raum Finkenwerder in Zukunft stärker auf zwingende Notwendigkeit kontrolliert werden.

Es waren überwiegend politische Vertret*erinnen aus der Bezirksebene anwesend. Wir nehmen sie beim Wort und sind gespannt, wie diese Ansätze in der konkreten Realpolitik umgesetzt werden.

Vorplatz Vollhöfner Wald
Vorplatz Vollhöfner Wald
Vorplatz Vollhöfner Wald


"Wie werden sie sich in den nächsten Monaten konkret einbringen um den #VollhöfnerWald aus dem Hafenerweiterungsgebit heraus zu holen?" Das war unsere Frage, die Antworten der Politiker*innen die am Sonntag kamen könnt ihr hier finden:

Politische Diskussionsrunde am Vollhöfner Wald Statement Video's hier
, 90 minuten umweltpolitische Fragestunde Video auch hier


DEMO: RETTET HAMBURGS WÄLDER 14.02.2020

Wir waren viele, wir waren bunt und leuchtend, wir waren laut! Es hat großen Spaß gemacht!
Ca. 500 Menschen haben mit uns das Thema "Bedrohte Bäume" vom Fischmarkt zum Rathausmarkt getragen. Vor dem Rathaus haben wir den Erhalt des Vollhöfner Waldes, des Wilden Waldes in Wilhelmsburg und des Moores bei Bostelbek gefordert. Außerdem wollen wir den Erhalt aller Bäume in Hamburg und einen Stopp aller Tierversuche und der Massentierhaltung! System change statt climate change!

Wir kommen wieder! Und wir werden immer mehr!
Walderhalt ist Klimaschutz! Keine Waldfällungen für Profit! Völli bleibt!

Rette Hamburgs Wälder Demo
Rette Hamburgs Wälder Demo
Rette Hamburgs Wälder Demo
Rette Hamburgs Wälder Demo
Rette Hamburgs Wälder Demo
Rette Hamburgs Wälder Demo
Rette Hamburgs Wälder Demo
Rette Hamburgs Wälder Demo
Rette Hamburgs Wälder Demo

Weitere Bilder, Abendblatt , MOPO, Welt,

Demo Flyer 14.02 Rettet Hamburgs Wälder

Herbst und Winter ist traditionell Baumfällsaison. Die Hansestadt Hamburg lässt wieder viele Bäume stutzen, absägen und fällen. Manchmal sind die Bäume krank oder geschwächt durch den Klimawandel, aber manchmal werden auch gesunde Bäume gefällt. Die jahrelang gewachsenen Bäume müssen einfach einem Baucontainer, einem Autobahndeckel, einem Mercedes Benz Werk, einer 4ten Spur auf der A7, und DHL weichen. Im Jahr 2017 wurden so 2747 Bäume gefällt und nur 1979 Bäume gepflanzt. Aktuell sind beispielsweise auch gefährdet der Wilde Wald in Willhelmsburg sowie 106 Bäume für eine Schule an der Struenseestraße.

Wir haben alle Waldretter, Naturschützer, Klimaschützer, Lebenswertes Lokstedter, Waldverbesserer, Baumretter, Kleingärtner und alle die eingeladen, die sich für etwas mehr Grün in der Stadt einsetzen, vorbei zu kommen.
Gemeinsam wurde für den Erhalt des Stadtgrüns und einzigartiger Biotope in der Hansestadt, wie den Vollhöfner Wald demonstriert.

Streckenverlauf:
Altonaer Fischauktionshalle Große Elbstraße - St.Pauli Fischmarkt - St.Pauli Hafenstr. - Bei den St.Pauli Landungsbrücken - Johannisbollwerk - Vorsetzen - Baumwall - Otto-Sill-Brücke - Rödingsmarkt - Großer Burstah - Große Johannistr. - Rathausmarkt


Neue Autobahn fällt Moorburger Moor
Neue Autobahn fällt Moorburger Moor
Neue Autobahn fällt Moorburger Moor

Nicht weit weg vom Vollhöfner Wald bahnt sich eine neue Autobahn seinen Weg durch das Moorburger Naturschutzgebiet.


Info Kundgebung zum Waldspaziergang 09.02.2020

Es war unliebsam heute, aber es sind wieder viele gekommen und haben sich Orkantief "Sabine" und dem Hamburger Senat entgegen gestellt. Auch der Wald hat sein Job getan und uns vor stärkeren Winden beschützt.

Vorplatz Vollhöfner Wald


Info Kundgebung zum Waldspaziergang 02.02.2020

Sieht wenig aus, sind aber etwas mehr als 70 Leute.
Vorplatz Vollhöfner Wald
Vorplatz Vollhöfner Wald
Vorplatz Vollhöfner Wald


Dokumentation über den Vollhöfner Wald 28.01.2020

NaturNah NDR

Auszug aus dem Inhalt:
Gleich neben Autobahn, Containern, Logistikhallen und Industrie wächst am südlichen Rand
des Hamburger Hafens ein märchenhaft verwunschener Wald.
Es ist ein Laubwald mit 20 verschiedenen Baumarten und darunter ein
Dschungel aus üppiger Bodenvegetation, völlig wild, ohne Wege und Pfade.
Ein vergessener Wald, der 60 Jahre lang von allein auf einem Spülfeld ohne menschlichen Einfluss gewachsen ist.
Heute eine fast unberührte Wildnis!
"NaturNah" zeigt den wilden Wald und beobachtet die Menschen,
die sich schützend vor ihn stellen und hoffen, dass diese kleine Wildnis am Ende doch erhalten bleibt.

Den ganzen Film 30 min gibt es auch hier beim NDR --> Der vergessene Wald

Datenschutzrichtlinie


Info Kundgebung zur Waldsperrung 26.01.2020

Wir waren über 40 Leute und zwei überfliegende Nilgänse.



Info Kundgebung zur Waldsperrung 19.01.2020

80 Menschen haben sich heute bei dem schönen Wetter nicht die Waldkundgebung entgehen lassen.
Vorplatz Vollhöfner Wald
Vorplatz Vollhöfner Wald
Vorplatz Vollhöfner Wald


Pressemitteilung zur Wiederaufhebung der Genehmigung des Waldspaziergangs 17.01.2020

Sehr geehrte Damen und Herren, wie wir von der Hafenbehörde erfuhren, ist die Genehmigung für die sonntäglichen Spaziergänge der Klimaschutzinitiative Vollhöfner Wald auf Anweisung der Wirtschaftsbehörde wieder zurückgezogen worden. Die Vereinbarung von Dienstag, 14.1. zwischen der HPA und unserer Initiative ist somit hinfällig. Eine Begründung erhielten wir nicht! Es wird dennoch am kommenden Sonntag, 19.1. wie in den letzten Wochen, eine Kundgebung vor dem Wald geben, zu der wir Sie herzlich einladen.

Mit freundlichen Grüßen
die Klimaschutzinitiative Vollhöfner Wald

Dieser Brief, plus ein paar Hintergrundinformationen ging am 17.01.2019 an die Presse.



Hurra, ab sofort laden wir wieder sonntags in den Wald zum Spaziergang ein! 15.01.2020

Vertreter*innen unserer Initiative und des NABU haben mit der HPA eine Vereinbarung getroffen:

Die Vereinbarung beinhaltet, dass wir sonntags als Klimaschutzinitiative unsere Spaziergänge wieder durchführen dürfen.
Ein Wachmensch der HPA nimmt auch am Spaziergang teil.
Die HPA gestattet die Waldspaziergänge nur, so lange es keine "Anzeichen für eine drohende weitere Besetzung" gibt "
(z.B. Transport von Baumaterial oder Menschenansammlungen außerhalb der vereinbarten Zeiträume)".
Die Wiederöffnung des Waldes für die erholungssuchende Bevölkerung steht leider noch aus.



Info Kundgebung zur Waldsperrung 12.01.2020

35 Leute waren wir. Keine Fotografen aber viel Fantasie wie es gewesen sein könnte.



Info Kundgebung zum Waldspaziergang 05.01.2020

Vorplatz Vollhöfner Wald
Vorplatz Vollhöfner Wald
Vorplatz Vollhöfner Wald


Weitere Seiten

Quartal 1 2020, Quartal 4 2019